Sonntag, 3. August 2014

Tag 170: Ausflug in das Făgăraș-Gebirge

Heute früh um 9 Uhr trafen wir uns in derselben Besetzung wie gestern, um einen Ausflug in das Făgăraș-Gebirge zu machen.


Wir sind die Transfogarascher Hochstraße gefahren. Das ist eine hochalpine Bergstraße über die Südkarpaten, die bis auf über 2000 Meter hochführt und Siebenbürgen mit der Walachei verbindet. Diese Strecke hätte ich statt des Durchbruchtales längs des Flusses Olt auch nehmen können um nach Sibiu zu kommen, aber ich habe das ehrlich gesagt nie in Erwägung gezogen. Mit dem Auto war das jetzt viel einfacher!


Auf der Passhöhe liegt der Bâlea-See, ein kleiner Gletschersee. Hier ist viel los am Wochenende, aber wir waren rechtzeitig und haben noch einen Parkplatz bekommen.


Bernd und Uwe haben einen Versuch unternommen, im See zu schwimmen. Als aber die andere Gruppe von Schwimmern von der Polizei verhaftet wurde, sind sie schnell getürmt. Burkhard und ich haben dagegen eine kleine Wanderung rund um den See gemacht. Ein einfacher Spaziergang war das nicht, es war schon Trittsicherheit erforderlich. Am Ufer gab es nämlich einige steile Felsen, die oberhalb umgangen werden mussten.




Weiter ging es Richtung Süden, hinunter in die Walachei. Die Straße zieht sich ewig lang hin, darunter etwa 18 Kilometer am Vidraru-Stausee entlang. Dessen Staumauer ist mit 166 Metern ziemlich hoch und sie hat eine merkwürdige Form: Sie hat einerseits ein Gewölbe gegen den Wasserdruck (Bogenstaumauer) und steht andererseits in der Mitte über, so dass das Wasser bei Überlauf frei fallen kann. Dieser Überstand ist aber nur in der Mitte da. An den Endseiten der Staumauer, wo sie sich in den Fels abstützt, gibt es diesen Überstand nicht. Man kann diesen Überstand auch zum Bungee-Springen nutzen, aber das haben wir dann lieber doch nicht gemacht.


Die Rückfahrt ging dann über Strecken, die ich schon mit dem Fahrrad gefahren war. Diesmal habe wir eine Stelle gefunden, von der man die Straßenpassage auf Stelzen im Flussbett besser fotografieren kann.


Wir kamen gegen 19:30 Uhr wieder in Sibiu an und sind dann noch kurz etwas essen gegangen. Wir haben uns aber alle früh zurückgezogen, denn es war heute auch ohne Abenteuer anstrengend und wir wollen ja morgen unsere Hauptturnier-Partie gewinnen!

Anmerkungen:
Der neue Höhenrekard auf dieser Tour ist jetzt 2081 Meter, auf der Wanderung um den Bâlea-See.

Dörte scheint sich auch ohne mich prächtig zu amüsieren. Heute hat sie mir ein Foto von sich aus Wacken geschickt!


Der nächste Blogbeitrag kommt vermutlich am 9. August.

Kommentare:

  1. Hallo Jan,
    Gratulation zum 3. Punkt. Ich drücke dir weiter die Daumen, damit du deine Zielstellung von 5 Punkten erreichst.
    Noch unverständlicher als das Spiel ist für mich die Erfassung der Ergebnisse in der Tabelle.
    Aber egal, ich muss es nicht kommentieren und orientiere mich immer an deiner Platzierung.
    Weiter viel Spaß! Hast du nicht riesige Lust endlich wieder aufs Fahrrad steigen zu können?
    Gruß, Jörg

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jörg,

    es kribbelt tatsächlich schon etwas in den Beinen, dass es endlich weitergeht mit der Radtour. Aber das Go-Spielen macht auch Spaß. Auch wenn es heute mit dem vierten Sieg nicht geklappt hat: Ich habe eine unverlierbare Partie verloren. Das sind die schlimmsten Niederlagen ...

    Gruß aus Sibiu
    Jan

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jan,
    schließt sich so der Kreis, zum Anfang Platz 256, zum Schluss Platz 256?!
    Gratulation zum 4. Punkt. Ich wünsche dir einen guten Start nach so langer Fahrrad-Pause.
    Gruß, Jörg

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jörg,

    inzwischen habe ich schon meinen fünften Sieg erreicht und morgen steht noch eine letzte Partie aus. Ich bin zufrieden und freue mich drauf, dass es bald weitergeht!

    Gruß Jan

    AntwortenLöschen